Tauchleiter

Dirk Gasparrini, CHEFTauchleiter

Als ich mir 1999 in Australien den Kindheitstraum vom Tauchen erfüllte, wusste ich sofort, dass mich die "Faszination Tauchen" noch eine lange Zeit begleiten wird. Auch jetzt, als Familienvater nutze ich jede freie Minute um bei Tauchgängen schwerelos durchs Wasser zu schweben oder Tauchschülern die "Faszination Tauchen" weiterzugeben. Die Schwerelosigkeit und die Ruhe unter Wasser, sowie das Bestaunen der Flora und Fauna sind für mich ein Stück Lebensqualität!


Sandro Schüpfer, Tauchleiter

Ein Film von Jaques Cousteau hat mich 1982 zum Tauchen inspiriert. Die ersten Tauchgänge führten mich in die tiefen des Lopper, und dann weiter quer durch die Schweizer Seen und natürlich auch ins warme und farbenfrohe Meer. Florida Keys, Ägypten, Malediven, Sipadan, Elba, Deutschland, Spanien, Fuerteventura, Italien,  Ibiza, Bali, Austria, Philippinen, Malta, Frankreich, Norwegen, Thailand, England, Hawaii, Korsika, Island, Irland, Portugal, Bikini Atoll, und immer wieder mal an den Lopper ins kühle Süsswasser. Nach über 600 erlebnisreichen Tauchgängen in allen möglichen Gewässern habe ich mich 1994 zum Tauchlehrer weiter gebildet. Beim STA helfe ich, Tauchgänge und Club Weekend`s zu organisieren und durchzuführen. Neue Tauchpraktiken wie Nitrox-, Höhlen-, Trimix-, Kreislauf-, und Handicaped-Diving zu erlernen oder klassisch mit Pressluft die Welt unter der Wasseroberfläche zu bestaunen, und zu erkunden, dieser Mix macht das Tauchen für mich interessant. Aber auch die Ruhe und das Schweben im dreidimensionalen Raum sind Erlebnisse, die das Hobby stets aufs neue faszinierend machen, einfach cool!


Jean-Claude Bloch, Tauchleiter

Wie schon auf der Vorstandsseite beschrieben, habe ich mich 1999 mit dem Tauchvirus infiziert. Bis Heute hat mich dieser Virus nicht mehr los gelassen. Ich betätige mich mit meinen über 600 Tauchgängen nebst der Sporttaucherei auch im Umfeld der UW-Archäologie und   im Bereich des Behindertentauchen mit der Handicaped Scuba Association (HSA). Gleichzeitig versuche ich mit Aktionen wie Helm-, Rebreathertauchen, U-Boot Fahrten und vielem mehr meinen Horizont zu erweitern. Seit 2009 darf ich mit dem Vertrauen der Sporttaucher Aarau die Tätigkeit als Tauchleiter ausüben.


Sacha Kaeslin, Tauchleiter

Von den vielen UW-Filmen in Fernsehen, wusste ich, dass das Tauchen etwas schönes sein muss. Als ich dann im Jahre 2006 endlich mit dem tauchen begonnen habe, bewahrheitete sich dies wirklich. Die ersten Tauchferien führten uns auf die Seychellen. Danach war ich in Thailand, Südfrankreich, Italien und einige male in Aegypten von Land und auf Safaris zum Tauchen unterwegs. 2011 mit 400 Tauchgängen machte ich die Divemasterausbildung. Nun hoffe ich, dass das Wasser nicht so schnell ausgeht und die schönen Tauchplätze am Meer und an den Seen noch viele tolle Tauchgänge für mich bereit halten.


Marcel Sigg, Tauchleiter

Wasser war eigentlich nicht mein Element. Bis zu jenem entscheidenden Tag an Spaniens Küste, wo ich den Kopf unter Wasser hielt. Mit Tauchgerät auf dem Rücken, und Lungenautomat im Mund. Ungeschickt und plump in allen Bewegungen war ich dennoch fasziniert vom neuen nassen Element. Total beeindruckt von den unglaublich genauen Bewegungen meiner Instructorin, dem präzisen Schweben nur Zentimeter über dem Grund, geschickt wie ein Fisch, und ohne Sedimente aufzuwirbeln! Mein totaler Gegensatz, und so schön anzusehen.
Dies ist nun einige Zeit her. Meine Bewegungen unter Wasser sind besser geworden, dies durch Schulung und viel üben, üben, üben. Nun geniesse auch ich diesen Zustand der Schwerelosigkeit, auf dem schmalen Grat des labilen Gleichgewichtes wo sich Auf- und Abtrieb die Waage halten. Dies ist für mich die Faszination des Tauchens. Diese Erfahrung zu teilen und weiterzugeben macht es umso schöner.


URban NIederberger, Tauchleiter

Das ist auch einer der Taucht :-)


REné Frei, tauchleiter

Wasser zog mich schon immer magisch an. Zum Tauchen kam ich 2008 durch einen Sprachfehler von einem Angestellten im Hotel in Kenia.  Du wolle Schnuppersaufen, Morgen 10.00 Uhr an Bar, öhm ja sicher. Nach einer Woche im Busch mit dem Jeep durch die Savanne düsen warum nicht wieder mal Saufen!!! Passt, also Morgen 10.00 Uhr an der Bar.  Am nächsten Morgen wie gesagt standen ich und mein Kumpel da. Von dem Typ keine Spur. Nur Tauchgeräte, Masken, und Flossen am Poolrand  neben der Bar, einer im Neopren  sprach uns an, ah…  seit ihr zwei für das Schnuppertauchen?  Ich nein, es hiess Saufen! Der Tauchlehrer meinte nur: er lernt gerade Deutsch und meinte Schnuppertauchen und nicht Saufen. Ah… ja wer A sagt muss wohl auch B sagen. Nach der Poollektion ging`s am Nachmittag ab ans Riff oder besser gesagt grosse Badewanne.  Seit dem  ist Tauchen ein Hobby (oder Sucht), das mich in meiner Freizeit  und in den  Ferien begleitet. Ich hoffe dass ich noch viele schöne Stunden unter und über  Wasser verbringen kann mit Vereinskollegen und Tauchfreunden.


Adrian Steger, Tauchleiter

2014 suchte ich nach einem neuen Hobby, dass sich gut mit Ferien am Strand verbinden lässt. Durch ein Gespräch mit Freunden wurde ich an ein Schnuppertauchen erinnert, dass ich vor 20 Jahren absolviert habe.

 

Da war es wieder! Die Freude am atmen unter Wasser, dass ich nie vergessen habe, das eintauchen in eine andere Welt. Heute geniesse ich die Zeit mit Freunden im und am See, der Zusammenhalt der Gruppe, die Verantwortung für einander, die Ruhe im Wasser, die Gelassenheit, das Schweben und immer wieder spannende Tauchgänge mit verschiedenen Buddys zu erleben.

 

Lange Rede , kurzer Sinn.

Das Tauchen hat mein Leben verändert !


Oliver Garcorz, Tauchleiter

2004 machte ich ein Schnuppertauchgang in der Türkei was mich völlig faszinierte. 2006 machte ich in Thailand den OWD und in 2007 den Advance. Danach tauchte ich ab in die Unterwasserwelt. Seit dem bin ich angefressen vom tauchen. Zuhause suchte ich dann einen Club, damit ich auch im See abtauchen kann. Seitdem haben sich einige Tauchgänge im See und im Meer angesammelt. Ich gehe regelmässig unter der Woche im See tauchen, da ich dann völlig abschalten und im Wasser schweben kann. Im Jahr 2017 machte ich mit bereits 1200 Tauchgängen mein Divemaster im See und bin nun bei den Sporttaucher als Tauchleiter tätig. Ich hoffe, dass ich meine Erfahrungen weitergeben kann und meine Leidenschaft zum tauchen den Leuten näher bringen kann.